• Deutsch
  • English
  • Français

Vorsorge durch passende Weinreben-Sorten

Krankheiten an Weinreben sind ein trauriges Thema, aber mit einem wirklich sonnigem Standort sowie mit Erziehung und Schnitt lässt sich vorbeugen. Noch wichtiger ist aber die Sortenwahl! Die entscheidende Frage ist, in welcher Liga Sie spielen wollen: unten, Mitte, oben oder Spitzenklasse?

Untere Liga: Reben ohne Früchte

Ziemlich unsportlich, aber: Die allerbeste Vorsorge gegen Probleme bei Weinreben sind traubenfreie Reben. Sie bringen nur Weinlaub, ohne jegliche Frucht, strotzen jedoch vor Gesundheit. Alle aufgeführten Krankheiten und Probleme sind bei ihnen eher kein Thema. Auch Standort, Erziehung, Schnitt usw. sind hier nur von untergeordneter Bedeutung, die Pflanzen wachsen "wie Unkraut" und sind unverwüstlich.

Traubenfreie Wildrebe von FassadenGrün
Traubenfreie Wildrebe von FassadenGrün

Mittlere Liga: Amerikaner-Reben

Viele Vitis-Arten aus Nordamerika sind sehr großbeerig und dazu resistent gegenüber Mehltau und Co.. Deshalb wurden in den letzten Jahrzehnten oft sogenannte "Amerikaner-Reben" wie "Buffalo", "Isabella" und "Boskoops Glorie" gepflanzt. Sie stammen von der unverwüstlichen Fuchsrebe "Vitis labrusca" ab, diese hat ihren Namen nach dem Fuchs-Ton im Geschmack der Früchte. Auch die Abkömmlinge schmecken mehr oder weniger fremdartig bzw. ungewohnt scharf. "Erdbeeraroma" ist eine liebevolle Umschreibung, "Sumpfpflaume (Swamp Plum) schon deutlicher und "Stinktiertraube" (Skunk Grape) sowie schweizerisch "Chatze Seychler" (Katzen-Urin) sagen es drastisch... Also Super-Pflanzen mit großen Blättern und dekorativen Trauben, aber gewöhnungsbedürftig im Geschmack! Für Marmelade und Gelee aber oft gut zu gebrauchen. Standort, Erziehung und Schnitt spielen hier wenn überhaupt nur eine mittlere Rolle, halbschattige Lagen sind noch möglich.

Amerikaner-Rebe an einem Blumenladen
Eine Amerikaner-Rebe

Obere Liga: Moderne Tafeltrauben

Moderne Rebzüchtung versucht, die Vorteile von Europäer- und Amerikaner-Reben zu vereinigen: Wohlgeschmack und Resistenz. Dabei entstehen Tafeltrauben mit dem für europäische Zungen gewohnten, mild-harmonischem Wein-Geschmack, vom widerlichen "Fox"-Ton ist wie als Würze nur eine winzige Note enthalten, der sogenannte "Muskat-Geschmack". Die Resistenz gegen Krankheiten liegt zwischen der mittleren Liga (Amerikaner-Reben) und der Spitzenklasse (europäische Reben). In dieser Gruppe sind auch die beiden von FassadenGrün empfohlenen Tafeltrauben enthalten, ebenso die kernlosen Sorten. Sie eignen sich für eine Kultur am Haussplier OHNE Pilzbekämpfung mit Schwefel usw..

Standort, Erziehung und Schnitt spielen in dieser oberen Liga aber schon eine große Rolle. Und nur an einem wirklich sonnigen Standort, also an unverschatteten Südost- bis Westwänden ist ein Erfolg möglich, halbschattige Lagen scheiden aus.

Weinrebe "Birstaler Muskat"
"Birstaler Muskat"

Spitzenklasse: Historische Europäer-Reben

Standort, Erziehung und Schnitt sind hier alles entscheidend.

Feinster Geschmack: Alte Weinrebe "Weißer Gutedel", dazu blauer "Dornfelder"
"Weißer Gutedel" und "Dornfelder"

Richtige Pflege

Standort, Klare Erziehungsform, Schnitt, Wasser