Obstspaliere / Spalierobst

Obst am Spalier hat jahrhundertelange Tradition, erfordert aber Fachkenntnis, viel Pflege und gehört in den Bereich der "Liebhaberei", wie schon am Eingang angedeutet. Wer Zeit investiert und Rückschläge verkraftet, kann sich an Spalierobst versuchen! Häufig angebaut werden Birnen, dann Aprikosen, Pfirsiche und andere. Weinreben und Kiwi werden bei "FassadenGrün" gesondert behandelt.

Ansprüche

Durch geschickte Auswahl lässt sich für jede Wand eine Obstart finden,  Details s. unten.

Wuchs und Blätter

Als Sträucher je nach Art, siehe unten.

Spalierbirne in klassischer Palmettenform vor der Blüte, an senkrechten Spanndrähten, schwerer Bausatz.
Winterbirnen am Hausspalier
Birnspaliere
Zwei Spalieräpfel an Drahtseilen nach dem Winterschnitt
Hohes Apfelspalier
Spalierbirne im Winter
Dornburg / Thüringen: Uralte kleine Spalierbirne in freier Fächerform im Vorhof des Schlosses

Rankhilfen

Müssen das Stammgerüst an der Wand verankern. Wandabstand spielt nur geringe Rolle und sollte aufgrund der Lasten eher knapp sein. Hinterlüftung jedoch ist nötig. Geeignete Seilsysteme siehe unten, schwere / massive Bausätze, auch mittlere, in Ausnahmefällen einfache Bausätze. Oft auch Holzspaliere.

 

Schnitt/Erziehung

Viele Möglichkeiten, Spezial-Literatur. Um den Pflegeaufwand zu reduzieren, geht der Trend seit ca. 70 Jahren weg von den strengen "Palmetten" zu naturnahen Fächerformen.

Neuaufbau eines Spalierapfels nach Kappen des Hauptstammes.
Spalierbirne in freier Fächerform
Wer würde nicht gern an diesem schattigen Plätzchen sitzen? Die Birne war ursprünglich als Spalierbaum gesetzt, ist dann aber vermutlich aufgrund falscher Veredelung "aus der Form" geraten und zu einem Hausbaum geworden.
Senkrechte Öste - hier eine Birnen-Doppel-U-Form - können auch an waagerechten Drähten und Seilen wie System 8010 geführt werden.
Aprikose am Spalier
Blühender Spalierapfel
Kleines Aprikosenspalier
Aufbau einer frei stehenden Spalierobstanlage für Apfelbüsche
Spalieräpfel
Köstliche Pfirsiche am Spalierbusch
Äpfel als Spalierobst
Uralte Spalierbirne in Fächerform
Aprikose
Quitte am Spalierdraht
Apfel- Spalierbäume
Birne als Spalierbaum
Detail zum Foto oben. Die Idylle kann nicht darüber hinweg täuschen, dass das Exemplar vom Birnengitter-Rost befallen ist - wie leider viele Spalierbirnen.
Zwei Spalieräpfel an Drahtseilen nach dem Winterschnitt

Geeignete Seilsysteme für Spalierobst

Bitte klicken Sie auf die Grafiken, um die Detailansicht des jeweiligen Systems aufzurufen!

 = geeignet   = bedingt geeignet   = nicht geeignet

Obstbau wie im Süden

Haben Sie nur ein winziges Grundstück und möchten trotzdem Obst ernten? Oder reizt der Anbau einer besonders schmackhaften Sorte, die Sie aus Großvaters Garten kannten und nie im Handel sahen? In beiden Fällen bietet sich Spalierobst an, am Haus oder an einer Mauer.

Warum aber gedeiht Wandobst so gut? Eine besonnte Mauer schafft Bedingungen, wie Obstgehölze sie sonst nur in südlichen Ländern finden. Die Wand ist windgeschätzt, die sich stauende Wärme wird weniger weggeblasen und kommt den Pflanzen zugute. Viele Obstarten sind davon begeistert, allerdings nur bei ausreichender Wasserversorgung.

Werden Wintersorten als Spalierbäume gezogen, müssen allerdings auch entsprechende Lagerbedingungen vorhanden sein!

 

Lageansprüche von Spalierobst

Allgemein lässt sich sagen, dass Weinreben, Birnen und Pfirsiche die pralle Sonne auch unter Mittag genießen und deshalb als Spalierobst an Süd- bis Westwände gehören. Äpfel, Kirschen, Pflaumen und Aprikosen mögen es weniger, auf solche Weise "reifgekocht" zu werden. Sie verlieren schnell an Aroma und Spritzigkeit (Säure). Aprikosen blühen dann auch zu zeitig und werden spätfrostgefährdet. Hier genügen meist halbschattige Standorte an Hauswänden. Anspruchslose Sommerbirnen und Kirschen gedeihen sogar an schattigen Nordwänden!

Insgesamt lassen sich folgende der klassischen Obstarten in der Reihenfolge abnehmender Lageansprüche am Wandspalier kultivieren: späte Weinreben, (Spät-) Winterbirnen, Spätwinteräpfel, Pfirsiche, Spätherbstbirnen, Winteräpfel, frühe Weinreben, Pflaumen, Frühherbstbirnen, Herbstäpfel, Aprikosen, Sommerbirnen, Süßkirschen, Sommeräpfel, Sauerkirschen

 

Birnen als Wandobst

In Höhen- und anderen Grenzlagen, wo keine Birnen gedeihen, bietet die Spalierkultur - neben Folienzelt und Glashaus - eine Möglichkeit für Liebhaber, anspruchslosere Sorten doch zu kultivieren. In Gebieten aber, wo Obst- oder gar Weinbau betrieben wird, lassen sich am Obstspalier besonders hochwertige Lagerbirnen ziehen, die sonst nur in südlichen Ländern wachsen bzw. überhaupt nicht in den Handel kommen.

Birnenspaliere hatten meist über viele Etagen gehende, streng abgewinkelte geometrische Formen, so genannte "Palmetten". Die jungen Triebe lassen sich relativ einfach in Formen zwängen. Der über Jahre gehende Aufbau eines Spalierbirne ist aber kompliziert und wird heutzutage selten beschrieben. Interessenten sollten nach alten Gartenbüchern suchen. Zeitgemäßer sind wegen des geringeren Pflegeaufwandes die freien Fächerformen.

Wichtig ist auch das Vorhandensein von zeitgleich blühenden Befruchtersorten in der Nachbarschaft bis ca. 200 m Entfernung. In Ratgebern ist für jede Birnsorte angegeben, welche anderen Sorten als Befruchter ("Pollenspender")  in Frage kommen. Diese Thematik ist gerade außerhalb von Obstbaugebieten wichtig. Erschwerend kommt womöglich hinzu, dass eine Sorte am Spalier wesentlich früher blüht als der ins Auge gefasste, zugehörige Pollenspender im Freiland und die gewünschte Überdeckung der Blühzeiten nicht zustande kommt. Wegen der Risikostreuung ist das Vorhandensein mehrerer, anderer Sorten in der Umgebung gewiss besser als die Wahl nur einer ganz bestimmten.

Eben so bedeutsam ist der Schnitt: Er muss oft sortenspezifisch erfolgen. Gute, alte Sortenratgeber (z. B. Herbert Petzold "Birnensorten"/"Apfelsorten" für das Gebiet der ehemaligen DDR) beschreiben sehr genau, an welcher Art von "Holz" die jeweilige Sorte trägt und wie geschnitten werden muss.

Beim Kauf der Pflanzen ist darauf zu achten, dass die künftige Spalierbirne speziell als "Spalierbusch" oder "Spindel" veredelt bzw. dafür definitiv ausgewiesen ist. Entweder werden bereits an Minispaliere geheftete Pflanzen gekauft, oder man bestellt im Versand bei spezialisierten Baumschulen. Manche bieten sogar Spalierbirnen mit Doppel-Veredelung an, dann ist die Befruchtung gesichert. Das gilt auch für Äpfel. Es rächt sich, wenn an dieser Stelle gespart wird!

In städtischen Wohngebieten, wo (Zier-) Wacholder stehen, wird eine Spalierbirne mit ziemlicher Sicherheit stark vom Birnengitterrost befallen. Das ist ein Pilz, der den Wacholder als Zwischenwirt benutzt. Er schränkt die Assimilationsfähigkeit der befallenen Blätter ein, befällt aber nicht die Früchte selbst. Aus ästhetischen Gründen ist dies aber oft der Todesstoß für ein Birnspalier.

Spalierbirnen sind eine Herausforderung für Liebhaber!

 

Pfirsiche als Obstspalier

Sie lassen sich weniger gern in abgewinkelte Formen zwängen und werden am Spalier daher freier, fächerförmig geheftet. Oft werden die Büsche auch einfach vor eine wärmende Wand gepflanzt, ohne jede Rankhilfe. Die jeweilige Sorte sollte nach dem Reifezeitpunkt gewählt werden, und zwar folgendermaßen: Am Wandspalier werden Früchte gleicher Sorte 2 - 3 Wochen früher reif als im Freiland, das ist zu beachten, sonst verfaulen sie womöglich während der Urlaubszeit....

 

Äpfel als Spalierbäume

Die meisten Apfelsorten werden am Wandspalier allgemein wohl nicht besser als im Freiland, aber hat man sonst keinen Platz, lassen sie sich gut am Haus kultivieren. Es gibt aber auch spezielle Spalierapfel-Sorten, deren Früchte früher als teure Raritäten gefragt waren, so der "Weiße Winterkalvill".

Sicher lassen sich am Spalier besonders schöne, große Äpfel ziehen, wenn man als Liebhaber stets alle im Reifeprozess überschaut und den Fruchtbehang ausdünnt.

Ansonsten gilt - vielleicht in etwas abgeschwächter Form - das schon für Birnen Gesagte. Viele der alten Sorten werden leider wegen der Mehltauanfälligkeit als Spalierobst ausscheiden, wenn man auf Spritzungen verzichtet. Alternativ sei auf die neuen, mehrfachresistenten RE-Sorten aus Pillnitz/Dresden verwiesen.

Birnspalier
Spalierbirne
Alter Spaliergarten
Alter Wandobstgarten in Potsdam/Brandenburg
Wandobst an Mauern
Spalierobst an Mauern im Obstgarten
Blühender Spalierbaum
Blühender Spalierbaum, historische Aufnahme
Neue Apfelspaliere
Neu angelegtes Apfelspalier in Moritzburg/Sachsen
Birnenspalier
Winterliches Birnenhochspalier in Mittelschwaben, historische Aufnahme