Obstspaliere / Spalierobst

Spalierobst hat jahrhundertelange Tradition, erfordert aber Fachkenntnis, viel Pflege und ist "Liebhaberei" mit entsprechend hohem Einsatz. Obstspaliere anlegen sollte nur, wer Zeit hat und Rückschläge verkraftet! Hier, auf diesen Seiten finden Sie allgemeine Infos und viele Tipps zu den Obstsorten.

Spalierobst (Birne) an einer Wand aus Holz
Weintrauben

Weinrebe

Südliches Flair am Haus

Birnen am Spalier

Birne

Das häufigste Spalierobst

Apfelspaliere für Haus und Garten

Apfel

Eher für Freiland-Spaliere

Pfirsich als Spalierobst

Pfirsich

Für sonnige Wände

Marillen an einer Hauswand

Aprikose

Für Weinbauklima

Apfelquitten an einem Spalier

Quitte

Schön und pflegearm

Kirschen an einer Hauswand

Sauerkirsche

Selbst für Nordwände!

Actinidia - Mehrjährige Kletterpflanze

Kiwi

Gesund und vitaminreich

Kiwibeeren als Ersatz für Kiwis

Mini-Kiwi

Ersatz für Echte Kiwis

Feigenfrüchte

Feige

Mediterrane Früchte

Rubus fruticosus  - Zweijährige Kletterpflanzen

Brombeere

Wintergrün und aromatisch

Himbeeren an Rankhilfen

Himbeeren

Freistehende Rankgerüste

Allgemeines zu Spalierobst an Wänden

Haben Sie nur ein winziges Grundstück und möchten trotzdem Obst ernten? Oder reizt der Anbau einer besonders schmackhaften Sorte, die Sie aus Großvaters Garten kannten und nie im Handel sahen? In beiden Fällen bietet sich Spalierobst an, am Haus oder einer Mauer. Hier finden Sie eine erste Orientierung.

Spalierobst: Wand oder Freiland?

Haben sie die Idee, Wandobst zu ziehen, sollten Sie sich beraten lassen. Ungemein wichtig ist die Auswahl des richtigen Obstart, oft sogar noch der richtigen Sorte. Schließlich soll z. B. der Reifezeitpunkt nicht gerade während des Urlaubs oder der großen "Obstschwemme" liegen! Und dann kommt der Pflegeaufwand... Früchte am Drahtrahmen, also am Freispalier, sind zwar nicht so süß und werden später reif, erfordern aber weniger Aufwand. Ggf. ist dies eine Alternative zu Spalierobst an der Wand!

Spalierobst Apfel Blütezeit

Spalierobst an Wänden

Warum aber gedeiht Wandobst so gut? Eine besonnte Mauer schafft Bedingungen, wie Obstgehölze sie sonst nur in südlichen Ländern finden. Die Wand ist windgeschützt, die sich stauende Wärme wird weniger weggeblasen und kommt den Pflanzen zugute. Viele Obstarten sind davon begeistert, allerdings nur bei ausreichender Wasserversorgung.

Wand mit Spalierobst (Wein)

Ansprüche

Durch geschickte Auswahl lässt sich für jede Wand eine Obstart finden,  Details s. unten. Allgemein lässt sich sagen, dass Weinreben, Birnen und Pfirsiche die pralle Sonne auch unter Mittag genießen und deshalb als Spalierobst an Süd- bis Westwände gehören. Äpfel, Kirschen, Pflaumen und Aprikosen mögen es weniger, auf solche Weise "reifgekocht" zu werden. Sie verlieren schnell an Aroma und Spritzigkeit (Säure). Aprikosen blühen dann auch zu zeitig und werden spätfrostgefährdet. Hier genügen meist halbschattige Standorte an Hauswänden. Anspruchslose Sommerbirnen und Kirschen gedeihen sogar an schattigen Nordwänden!

Wand mit Spalierobst (Äpfel)

Reihenfolge

Folgende Obstarten lassen sich in der Reihenfolge abnehmender Lageansprüche am Wandspalier kultivieren: späte Weinreben, (Spät-) Winterbirnen, Spätwinteräpfel, Pfirsiche, Feigen, Spätherbstbirnen, Echte Kiwis, Winteräpfel, frühe Weinreben, Pflaumen, Frühherbstbirnen, Herbstäpfel, Brombeeren, Aprikosen, Sommerbirnen, Süßkirschen, Sommeräpfel, Sauerkirschen. Werden Wintersorten als Spalierbäume gezogen, müssen allerdings auch entsprechende Lagerbedingungen vorhanden sein!

Alte Obstspaliere auf Schloß Hasselburg / Schleswig-Holstein
 

Bildergalerie

Hier finden Sie noch verschiedenste Beispiele für Spalierobst an Wänden. Bitte klicken Sie auf die Fotos!

"Blauer Trollinger" ist eine uralte und sehr anspruchsvolle Tafeltraube für den Wandgarten.
"Palatina" ist eine neue, pilztolerante und damit pflegeleichtere Rebsorte aus Ungarn.
"Roter Gutedel" ist eine wieder alte Traubensorte und braucht entsprechend mehr Zuwendung.
Spalierbirnen waren oft ein Hauptbestandteil adliger Obstgärten
Auch Spalieräpfel fehlten in keinem barocken Wandgarten.
Quitten sind eine Spezialität im Wandobst-Sortiment.
Pfirsiche im Wandgarten sind empfindlich, sie brauchen viel Wärme und Wasser.
Aprikosen (Marillen) am Spalier müsen vor zu zeitiger Blüte geschützt werden, sonst erfrieren die Fruchtansätze.
Auch Kirschen eignen sich als Wandobst, besonders Sauerkirschen für weniger sonnige Wände, Süßkirschen wachsen zu sparrig.
Brombeeren werden im Beerengarten am Haus wegen der gespeicherten Wärme besonders süß!
Echte Kiwis sind sehr robust und ertragsstark, brauchen aber mehrfachen und sehr strengen Schnitt, sonst wachsen sie einem buchstäblich "über den Kopf"!
Kleine Kiwis mit ihren Früchten ähnlich Stachelbeeren sind eine interessante Spielerei.
In milderen Lagen Deutschlands gedeihen selbst Feigen als Wandbaum!
Nicht alles, was essbar ist, muss gleich eine Delikatesse sein: Früchte der Akebie