Krampnagel 3,5 mm, KN 04055

Krampnägel aus Edelstahl

Produktblatt

Beschreibung / Preis

Krampenartiger Nagel aus Edelstahl mit aufgepresster Verdrehsicherung am Nagelschaft, 3,5 mm stark, Standardlänge 55 mm (KN 04055), Sonderlänge 35 mm (KN 04035) s. unten. >>> Preis.

 

Verwendung

Besonders zur punktuellen Fixierung von Kletterpflanzen gemäß 1010. Auch zur Endbefestigung von Draht (oder Drahtseil als einfacher  Bausatz, bis 3 mm Durchmesser) an frei stehenden Rankhilfen, Bohlen von Fachwerkhäusern usw.. Ebenso als Zwischenhalterung, wobei hier die preiswerteren Krampen empfohlen werden. Des weiteren als Hefthaken im Weinberg. Zum Einschlagen in Weich- und Hartholz, auch in das Hirnholz. Sowohl für Massivholz als auch für Verschalungen. In Verbindung mit Dübel DH 06040 ist KN 04055 auch für Wandmontage geeignet - bei gering belasteten Andrückhilfen. Bitte nutzen Sie auch die Infos zur Auswahl passender Ösenschrauben.

 

Montage

In Weichholz kann der Nagel meist ohne Vorbohrung an den markierten Stellen aufgesetzt eingeschlagen werden.  Beim Einschlagen sollte zusätzlich ein Dorn (Aluminium) oder eine Druckplatte zwischen Hammer und Krampnagel gesetzt werden, weil durch direkten Kontakt mit dem Hammer  Roststellen infolge Materialvermischungen am Einschlagpunkt entstehen können. In Hartholz ist vorzubohren, am besten mit Durchmesser 2,5 oder in Robinie sogar mit 3,0 mm, hier ist eine entsprechende Versuchsbohrung und -nagelung angebracht. Alternativ lässt sich nach dem Einschlagen die Schlagflächen an der Öse mit feinem Sandpapier etwas abschleifen, um vom Hammerkopf aufgeriebenes Eisen zu entfernen.

In windoffenen Lagen und bei nur einseitiger Bespannung der Drahtrahmen kommen die Drähte nebst Krampen auf die dem Wind zugewandte Seite, um späterem Ausreißen vorzubeugen.

 

Besonderheiten

Meist werden Drähte nur durch die Schlaufen der Krampnägel geführt und dann separat "verrödelt" und somit gesondert befestigt. Sollen Drähte oder Drahtseile jedoch direkt am Krampnagel angebracht werden, sollte dieser so tief wie möglich eingeschlagen werden, so dass auch das umgebogene Ende fest im Holz steckt. Dann kann die entstehende Öse mehr Last aufnehmen. Bei Hartholz ist dann auch für das umgebogene Ende vorzubohren, am besten mit einer Karton-Schablone. Die beiden ins Holz greifenden Schaftteile des Nagels sollten dann leicht versetzt zur Faserrichtung des Holzes eingeschlagen werden, um Riss-Beanspruchungen zu minimieren. Nach dem Einschlagen ggf. die Schlagflächen an der Öse mit feinem Sandpapier etwas abschleifen, um vom Hammerkopf aufgeriebenes Eisen zu entfernen und damit Rostspuren vorzubeugen.

Die Sondergröße KN 04035 ist ab 1.000 Stück erhältlich.

 

Herkunft

"Made in Germany" (Nordrhein-Westfalen)

Krampen-Nagel aus Edelstahl
Krampennagel Edelstahl
Krampennagel, mit Verbundmörtel eingeklebt in eine Zaunsäule aus Beton, Traubenwein
Krampnagel Edelstahl
Wandmontage in Beton mit Dübel DH 06040
Feuerdorn an Wand
Einfachste Befestigung eines Feuerdorns analog zu System 1010.