• Deutsch
  • English
  • Français

Spaliergitter mit 3 Holmen

Drei-Holm-Spaliere in der klassischen Form haben drei Querholme ("Riegel") und senkrechte Latten, die oben und unten überstehen. Sie eignen sich für größere Spaliergitter, z. B. wenn ein mittelgroßer Giebel zu belatten ist. Für Latten aus Hartholz oder Lärche sind Drei-Holm-Spaliere fast ein "Muss", weil diese Hölzer (vor allem ungetrocknet) zu Verzug neigen und deshalb eine Dreipunkt-Befestigung angeraten ist. Auch solche Rankgitter können einzeln, in Gruppe oder als Spalierbänder geplant werden. Zu weiteren Details wie Querschnitten, Lattenabständen, Befestigung usw. klicken Sie bitte auf diese Seiten.

Spaliergitter aus Holz für Weinreben

Einzelspaliere

Auch bei 3-Holm-Spalieren ist es sinnvoll, Abstände nach allen Seiten vorzusehen, das Spaliergitter dann gewissermaßen etwas kleiner und "eingerückt" anzubringen, weil dies graziler aussieht und die jeweilige Pflanze sich oft über die Spaliergrenzen ausbreitet. Mitunter bietet es sich an, den mittleren Spalierholm etwas erhöht zu setzen, wegen einer harmonische Teilung im Sinne des "Goldenen Schnittes". Die Anzahl der Wand-Befestigungen richtet sich nach der Spalierbreite, bitte beachten Sie die maximalen Abstände, die für die einzelnen Spalierhalter empfohlen werden. Die Anker werden nicht ganz außen gesetzt, sondern ca. 20 - 40 cm eingerückt. Daran befestigt werden dann die senkrechten Spalierlatten.

Drei Holme mit gleichem Abstand
Spalierlattung auf drei Holmen
Kleines Weinspalier aus Robinie
Kleines Weinspalier aus Robinie
Rankelement / Spalier aus Holz
Unsymmetrisch angeordnete Riegel
Kleinspalier am Giebel
Reste eines großen Rankspalieres
Reste eines großen Rankspalieres, Kohren-Salis / Sachsen
Gitterwerk für Pflanzen
Spaliergitter aus Holz
Altes Drei-Holm-Spalier
Altes Spalier in Diesbar-Seußlitz / Sachsen
Spalierwand für Spalierobstbüsche
Spalierwand für Obstbüsche
Rebspalier s. links im Sommer
Drei Reben am Haus
Holzgitter mit blühendem Apfel
Holzgitter mit Apfel
Historisches Rankgitter aus Holz
Teilung im "Goldenen Schnitt"
Goldener Schnitt

Mehrere Spaliergitter

Mehrere Spaliergitter werden vor allem zwischen Fenstern, Türen u. ä. angeordnet, wenn diese so groß sind, dass ein durchgängiges Spalierband nicht  möglich ist.  Manchmal werden auch aus gestalterischen Gründen mehrere, einzelne Rankgitter statt eines breiten Spalierbandes gesetzt. Meist werden die Linien der Fensterreihe von den Querriegeln oder den Enden der Latten "aufgenommen", so dass eine durchgängige Flucht entsteht.

Zwei Spaliergitter
Neu angebrachte Weingitter. Die Lage der Querholme orientiert sich an Ober-/Unterkante der Fenster.
Weingitter, Breunsdorfhaus / Leipzig / Sachsen
Mehrere Rankengitter für Wein
Rankengitter für Wein, Riesa / Sachsen
Gitterwerk mit oberer Verbindung. Die Querholme orientieren sich am Holm d. Fensterkreuzes (Kämpfer).
Gitterwerk für verschiedene Pflanzen, Jena / Thüringen
Weinspaliere

3-Holm-Spaliere um Fenster

Oft wurden an Nebengebäuden Fenster, die nur zur Lüftung dienen, überlattet, um mehr Spalierfläche bzw. mehr Ertrag zu gewinnen. Das Aussparen bzw. "Umfahren" einer Fensteröffnung wirkt oft ganzheitlicher, ist aber konstruktiv aufwändiger und erfordert ggf. Abweichungen bei der Anordnung der Querholme. Einfacher ist es, zwei Rankgerüste jeweils rechts und links des Fensters anzuordnen wie weiter oben beschrieben.

Alte Gitterwand am Bauernhaus
Alte Gitterwand am Bauernhaus, Käbschütztal / Sachsen
Herbstliches Rosenspalier an einem Nebengebäude
Spaliergitter aus Holz für Rosen, Claußnitz / Sachsen
Neues Spalier für Reben
Spalier am Fachwerk-Sockel, Meißen / Sachsen
Neu angelegter Spalierwein
Neu angelegter Spalierwein
Spalier um ein Fenster
Spalier um ein Fenster
Rankengitter für Rosen
Altes Weinspalier im Frühling
Altes Weinspalier in Sörnewitz / Sachsen
Spalier-Lattung um zwei Fenster
Spalier-Lattung in Weinböhla / Sachsen