Sonderfall 02 bei Montage mittl. Bausätze "Classic"

Die folgenden Montagehinweise gelten ausschließlich für einige mittlere "Classic"-Bausätze. Es geht um Bausätze, die gar keine Seilhalter (Kreuzhalter), sondern nur Ringschrauben enthalten. Das betrifft die Seilsysteme 6010, 7030, 7040 und 8020. Alle Infos dieser Seite sind im Zusammenhang mit den 10 - 25 Montage-Grafiken bei dem jeweiligen Seilsystem zu sehen. Bitte nutzen Sie den Link und gehen Sie zu dem von Ihnen gekauften Seilsystem. Die hier gezeigten Bilder ergänzen die dortigen Ablauf-Grafiken. Bitte klären Sie vor einer Bestellung noch, ob Sie Werkzeug benötigen!

Jede graue Ellipse (Grafik) markiert eine Ringschraube und zeigt ihre Ausrichtung entsprechend des späteren Kräfteverlaufs. Nach dem Bohren werden alle Löcher mit dem Ausbläser gereinigt. Dann werden die Ringschrauben mittels Maulschlüssel an der Flanschmutter gefasst und eingedreht, bei WM 10080 abweichend mittels eines kräftigen, quer durch gesteckten Schraubendrehers. An den Stellen der späteren Seilschlaufen werden ggf. die Kauschen eingesteckt und mittels Zange zusammen gedrückt (Foto).

Auf den Grafiken der jeweiligen Grundform wird eine verschnittarme Montage gezeigt, die meist ohne jegliche Seilspanner auskommt. Dazu wird das Seil anfangs durch mehrere oder sogar alle Ringschrauben gezogen, und zwar in der jeweils aufgezeigten Reihenfolge. Ein Doppel-Knick im Drahtseil (Foto) mit 15 cm Überstand erleichtert das Ausbilden der folgenden, ersten Schlaufe.

Nach dem Einfädeln wird an einer bestimmten Ringschraube die erste Seilschlaufe ausgebildet. Das Seil wird um die (zusammen gedrückte!) Kausche gewunden und unmittelbar dahinter mit einer Seilklemme geklemmt. Der Seilüberstand hinter der Klemme sollte ca. 10 cm betragen.

Die nächsten Schritte finden an jener Ringschraube statt, durch die das Seil zuerst gefädelt wurde. Dort also wird nun das Ende des Seiles hinter der Öse mittels Montageschraubstock gefasst und mit Handkraft (ca. 5 kg) straff gezogen. Dabei ist ein zweiter Montageschraubstock zum Fixieren beider Stränge knapp hinter der Öse (Foto) hilfreich,  damit in Ruhe die Seilklemme (Grafik) gesetzt werden kann. Dann werden die Schraubstücke gelöst und das Seil wird - mit ca. 10 cm Überstand - hinter der Klemme mit einer  Seilschere abgeschnitten.

Wird zusätzlich ein Seilspanner verwendet z. B. bei Verwendung eines Erdankers (Grafik) oder beim Einbau langer Seile im Dachbereich (Foto), erfolgt die Montage einer der beiden Seilschlaufen an einem Ende des Spanners. Das andere Ende des Spanners wird dann direkt in der Ringschraube befestigt (SP 05190) oder eingehangen (SP 05160 oder SP 08280 bei Erdanker). Ein unten eingebauter Spanner ist leicht zugänglich beim Nachspannen, ein Einbau oben schützt hingegen vor Vandalismus und Manipulation.

Sind auf den Grafiken weitere Seilabschnitte gezeigt, werden sie nach dem oben gezeigten Prinzip verlegt. Auf Stellen, wo Seile im Rankgitter sich kreuzen, werden ggf. noch frei schwebende Kreuzklemmen gesetzt (Grafik). Zum Schluss erhalten alle überstehenden Seil-Enden noch aufzupressende Endhülsen (Foto). Wenn die Seile wie angegeben jeweils ca. 10 cm überstehen, können sie dort in späteren Jahren, falls erforderlich, wieder gefasst und erneut gestrafft werden.