Sandwichplatten

Sandwichplatten sind der letzte von 9 verschiedenen, dünnwandigen Untergründen, welche bei FassadenGrün als "Sonderfassaden" behandelt  werden. Auf dieser Seite werden solche Wandplatten näher beleuchtet, anhand von Fotos wird gezeigt, welche Befestigungsvarianten sich hier eignen. Die Seite soll Ihnen helfen, für solche Platten passende Ranktechnik zu finden.

Eigenschaften

Sandwichplatten sind als Wandplatten im Gewerbe- und Industriebau kaum noch wegzudenken. Doch auch an Wohnhäusern und Nebengebäuden finden sie zunehmend Verbreitung. Sie sind extrem leicht, montagefreundlich und dämmen gut. Und sie sehen aus wie ein zugeklapptes Wurstbrot ("Sandwich"): Zwischen zwei "Deckplatten" befindet sich eine Füllschicht, der sogenannte "Kern". Fast immer besteht der Kern aus Dämmstoff (Polystyrolschaum, Mineralwolle, Holzwolle). Auch Wabenstrukturen sind möglich und ergeben dann sehr biegesteife Platten. Die Deckplatten können aus Sperrholz, Holzfasern, Metallblech oder Kunststoff sein und werden mit der Kernschicht verklebt. Kernschicht und Deckschichten zusammen sorgen für die Stabilität der Platte. Sandwichplatten dienen aber nie als "tragende Wände" eines Hauses, im Gegenteil: Sie brauchen stets eine Unterkonstruktion, an die sie befestigt werden. Oft sind Sandwichplatten außen verputzt und dann zunächst gar nicht als solche erkennbar. Auf großen Flächen im Industriebau werden Sandwichplatten gleich in Form riesiger Paneele (mit "Nut und Feder") verlegt, das sind dann Sandwich-Paneele.

Befestigungsmöglichkeiten

Die Anbringung von Ranktechnik in Sandwichplatten stellt eine Herausforderung dar, wir empfehlen die Bohrer-Kassette UB 77777. Im Industriebau, bei großformatigen Sandwichpaneelen, dient die innere Deckplatte zugleich auch als sichtbare Innenwand. Ein komplettes Durchbohren der Sandwichplatten kann hier problematisch sein. Seil-Systeme sind dann oft nicht geeignet, Gittersysteme und Stäbe hingegen sind im Vorteil, weil sie weniger Biegelasten in die Verankerungen bringen als Seilsysteme. Auch vorgehängte Begrünungen können eine Alternative sein.

Bei Büro- und Wohnbauten werden druckfestere Sandwichplatten eingesetzt, und die innere Deckplatte bildet nicht zugleich auch die sichtbare Innenwand. Hier kommen Seilsysteme gemäß Variante 07 infrage.

Hochregallager mit Sandwichpaneele
Stabförmige Rankgitter ("Polygrün") an einem Hochregallager mit Sandwich-Paneelen
Begrünte Sandwichfassade
Vorgehängte Begrünung mit Seilnetzen an einem Lagergebäude
Seilsystem für Sandwichplatten
Verputzte Sandwichplatten, Seilsystem in leichter Bauweise für Clematis im Kübel