• Deutsch
  • English
  • Français

Fassadenbegrünung in Leipzig - City-Ring

Außerhalb des Leipziger Stadtzentrums, in einem Gürtel von 0,5 - 1 km Breite gabe es früher sehr viele Begrünungen. Fast immer waren es Weinspaliere - auf dieser Seite finden Sie Beispiele! Seit ca. 1900 wurde der Bereich um die "City" sehr dicht bebaut, das für Weinreben so notwendige Sonnenlicht verschwand und von all den Spalieren ist leider nichts mehr zu sehen.  Bitte beachten Sie die Quellenangaben unter vielen Bildern. An dieser Seite wird gearbeitet.

Titel des Bildes

"Cityring" und "Stadtbezirk Mitte"

Der "Ring" meint in Leipzig eigentlich nur die sehr breite Straße rings um das Zentrum. Hier, auf dieser Seite ist damit aber der gesamte "Stadtbezirk Mitte" gemeint (Grafik: rot), ohne das Stadtzentrum, welches separat betrachtet wird. Unsere Betrachtung erfolgt im Uhrzeigersinn von Osten nach Norden. Der "Stadtbezirk Mitte" umfasst also ungefähr alle Fluren und Ländereien außerhalb der Stadtmauern, bis an die Grenzen der umgebenden Dörfer. Diese längst eingemeindeten Dörfer werden dann wieder separat betrachtet.

Östlicher City-Ring

"Breitners Wintergarten" vor 1817 mit Wandspalieren, heute "Wintergartenstraße", Quelle 4
Spaliere an "Freges Haus", Bahnhofstraße 6 (heute Georgiring), um 1893, Quelle 11
Begrünungen mit Blauregen (?) an ein Gartenhaus, Georgiring 6, ca. 1900, Quelle 11
Holzspalier in der Ranft`schen Gasse / Ecke Kohlgartenstrasse, ca. 1895, Quelle 11
Spalier im Hof der Schützenstraße 25, 1858, Quelle 11
Spaliere auf der Gartenseite von "Dörriens Haus" in der Querstraße, um 1860, Quelle 11
Begrünung im Hof der Salomonstraße 13, ca. 1900, Quelle 11
Weinspalier (links) und temporäre Begrünungen (Dekoration, rechts) am Friccius-Denkmal Johannisplatz, später Ecke Dresdner Straße / Salomonstraße, ca. 1890, Quelle 11
Weinspalier im Hof des alten Johannishospitals Hospitalstraße 1 - 3 (heute Prager Straße), vor 1928
Weinspalier im Hof des alten Johannishospitals Hospitalstraße 1 - 3 (heute Prager Straße), vor 1928, Quelle 11
Weinspalier beim Alten Johannisfriedhof, Hospitalstraße (heute Prager Straße), ca. 1920, Quelle 11
Begrünung mit Blumenkästen in der Johannisgasse, 1918, Quelle 11
Wandbegrünung im Hof der Johannisgasse 14, ca. 1900, Quelle 11
Begrünungen am Eilenburger Bahnhof um 1900, Quelle 11
Spalier mit waagerechter Lattung in der Nürnberger Straße 33 / Ecke Ulrichstraße, um 1895, Quelle 11
Begrünungen mit "Fünflappigem Wildem Wein" (?) an der Ecker Brüderstraße / Thalstraße, ca. 1900, Quelle 5 (Sammlung Wieland Zumpe, Leipzig)
 
 

Südlicher City-Ring

Weinspalier im Wirtschaftshof des "Kurprinz" am Rossplatz, ca. 1900, Quelle 11
Weinspalier an der Gartenseite der Handelsschule am Königsplatz (heute etwa Hofseite Stadtbibliothek), ca. 1890, Quelle 11
Begrünter Anbau einer Stadtvilla in der P.-Rosenthal-Straße / Ecke Carolinenstraße, um 1900, Quelle 11
Altes Holzspalier in "Schramms Gut", Münzgasse 22, ca. 1890, heute Blick vom Anfang der Karl-Liebknecht-Straße herunter nach Westen, Quelle 11
Wandbegrünung beim "Töpferhaus" in der Kleinen Burggasse / Peterssteinweg um 1860, Quelle 11
Begrünter Freisitz einer Konditorie in der Kaiser-Wilhelm-Straße 2, heute "Cafe Grundmann", ca. 1920
Holzspalier mit waagerechten Latten an der Nonnenmühle / "Wasserkunst", ca. 1880, heute Blick vom Eingang Bundesverfassungsgericht zur Harkortstraße, Quelle 11
Begrünung an der Nonnenmühle / "Wasserkunst" um 1860 - 1875, Quelle 11
Mineralwasserfabrik mit Weinspalier um 1900 in der Zeitzer Straße, heute Anfang der Karl-Liebknecht-Straße, Quelle 11
 
 
 

Westlicher City-Ring

"Fleischerplatz" und "Alter Schlachthof" mit Weinspalieren vor 1890, heute Blick von der "Stasi" zur Hauptfeuerwache. Bitte beachten Sie die folgenden Detailbilder! Quelle 11
Alter Schlachthof am Fleischerplatz mit Holzspalier um 1870, heute Hauptfeuerwache, Quelle 11
Alter Schlachthof (links) auf dem Fleischerplatz, rechts Übergang zu Gebäuden mit Rebspalieren, um 1890
Weinspaliere (in der laubfreien Jahreszeit) rechts vom ehemaligen "Alten Schlachthof" am Fleischerplatz, vor 1890, heute Blick zur Hauptfeuerwache / IHK, Quelle 11
Weinspaliere im "Nauendörfchen" um 1890, heute am Goerdelerring hinter der Hauptfeuerwache, Quelle 11
Weinstock im Naundörfchen um 1900, s. auch das folgende Foto, Quelle 11
Naundörfchen Nr. 16 mit Weinspalieren, um 1900, Quelle 11
Weinstock im Naundörfchen um 1900, heute zwischen Goerdelerring und Jahnallee, Quelle 11
Gerhards Haus und Garten, Wandbegrünung mit Weinreben, rechts Pfeifenwinde, um 1900, Quelle 11
Weinreben an Drähten, Gerhards Haus im Naundörfchen um 1903, Quelle 11
Familienfoto vorm Weinspalier in "Gerhards Garten" um ca. 1900, Quelle 11
Garten mit Weinspalieren in der Elsterstraße, um 1890, Quelle 11
Weinspalier an der "Goldenen Sonne", Anfang Ranstädter Steinweg, heute Jahnallee, Quelle 11
Mit Spalieren begrünte Häuaser am Ranstädter Steinweg, heute stadtnaher Teil der Jahnallee, Nordseite, um 1870, Quelle 11
Spaliere mit waagerechter Lattung an der "Großen Funkenburg", heute Jahnalle stadtauswärts rechts, Kreuzung Funkenburgstraße, Quelle 11
Nochmals die "Große Funkenburg" mit Weinspalieren, vor 1900, Quelle 11
Nochmals die "Große Funkenburg" um 1890, hier die Weinspaliere an den hinteren Gebäuden im Innenhof, Quelle 11
Weinspaliere hinten im Innenhof der Funkenburg, vor 1900, Quelle 11
Wandbegrünung an einem Gartenhaus der "Großen Funkenburg", heute ungefähr Jahnallee / Ecke Leibnizstraße, um 1870, Quelle 11
Weinspaliere an der "Großen Funkenburg", heute ungefähr Jahnallee / Ecke Leibnizstraße, vor 1897, Quelle 11
Weinstöcke am "Torhaus" in der heutigen Jahnallee Höhe Friedrich Ebert-Straße, Blick stadteinwärts Richtung Waldplatz, ca. 1900, Quelle 11
Noch einmal das "Torhaus" in der Jahnallee mit Spaliergittern in der laubfreien Zeit, um 1900. Blick von der Aachener Straße nach Norden Richtung "Arena". Der Fluss "Alte Elster" ist inzwischen verfüllt. Quelle 11
Noch einmal das mit Weinreben begrünte "Torhaus" in der heutigen Jahnallee um 1922, Blick stadtauswärts, links hinten die Baustelle "AOK-Gebäude", Quelle 11

Nördlicher City-Ring

Leidenroth`s Ziegelei mit Weinspalier in der Eitingonstraße um 1900, Quelle 11
Leidenroth`s Ziegelei in der Eitingonstraße um 1900, Quelle 11
"Georgenhaus" in der Gustav-Adolf-Straße mit Weinspalieren, ca. 1880, Quelle 11
Georgenstift (Gustav-Adolf-Straße) mit Weinspalier vor dem Abbruch, ca. 1890, Quelle 11
Holzspaliere am "Stadtbad" an der Jakobstraße, vormals "Georgenhospital / Georgenstift / Jacobshospital", ca. 1900, Quelle 11
Detail zum Bild zuvor ("Stadtbad" an der Jakobstraße), ca. 1900, Quelle 5 (Sammlung Wieland Zumpe, Leipzig)
Weinspalier nahe der "Angermühle" Ranstädter Steinweg ( heute Jahnallee) und Jakobstraße, um 1890, Quelle 11
Weinspalier am Eingang zum Stadtbad an der Jakobstraße, ca. 1900, Quelle 11
Begrünung in der Rosenthalgasse, 1886, Quelle 11
Eingang zum Rosenthal mit begrünten Gebäuden, um 1900, Quelle 11
Weinstöcke in der Lortzingstraße, um 1900
Trauben-Ernte in der Lortzingstraße 4 um 1915, siehe auch Bild zuvor, Quelle 11
Zwei Weinspaliere am Tröndlinring, links "Kupfers Kuchengarten" am Eingang zur Pfaffendorfer Straße, um 1860, Quelle 11
Und noch einmal "Kupfers Kaffeegarten" mit Weinspalier auf einem Aquarell, Tröndlinring, ca. 1860, Quelle 11
Weinstock an "Kupfers Kaffeegarten" um 1860, Quelle 11
Noch einmal "Kupfers Kuchengarten" mit Weinspalier, am Tröndlinring / Eingang Pfaffendorfer Straße, um 1860, Quelle 11
"Wäschetrockenplatz von Vetter" in Pfaffendorf (heute ZOO), Haus mit Spalier, vermutlich für Wein, 1883, Quelle 4
Spalierwerk am "Pfaffendorfer Hof" bzw. "Fettviehhof" in der Pfaffendorfer Straßé 29, heute Eingang ZOO,, ca. 1900, Quelle 11
Weinspalier im "Fettviehhof" Pfaffendorfer Straße 29, heute Eingang ZOO, ca. 1880
Vereinshaus "Schreberheim" am Kickerlingsberg mit Spalier und Begrünung, um 1900, Quelle 11
Spaliere in "Keils Garten" an den Promenaden (Tröndlinring), 1885, Quelle 11
Spaliere in der Nordstraße 1 / Promenade, um 1890, Quelle 11
Thüringer Bahnhof (heute Hauptbahnhof) mit begrünten Holzspalieren, um 1910
Holzspaliere am "Thüringer Bahnhof" (heute Hauptbahnhof) um 1900, Quelle 11