• Deutsch
  • English
  • Français

Fassadenbegrünung in Deutschland

Fassadenbegrünung wurde in Deutschland ab dem Mittelalter eher praktisch gesehen - es ging um Ertrag. Weinreben dominierten, später auch Spalierobst. Efeu und Rosen kamen ebenfalls vor.... Sie möchten wissen, ob es in Ihrer Gegend früher Begrünungen gab? Dann stöbern Sie doch unter "Regionen"! Zu jedem deutschen Bundesland gibt es dort Beispiele.

Gemälde von Paul Hey: Fassadenbegrünung in Süddeutschland
Gemälde von Paul Hey: Fassadenbegrünung in Süddeutschland (Weinspalier)

Stadt und Land früher

Begrünung fand im ländlichen Raum statt, also in Dörfern, Klöstern, Rittergütern, an Gasthöfen, Schulen und Pfarrhäusern, in landwirtschaftlich geprägten Vororten und Kleinstädten ("Ackerbürger"). In dicht bebauten, größeren Städten war Begrünung eher störend, außer auf breiten, sonnigen Plätzen wie dem Markt oder in Höfen hinter der Straße: An ihrer Werkstatt zogen Handwerker sich dort süße Trauben!

Um 1920: Fassadenbegrünung mit Efeu an der Stentenmühle in Schleswig-Holstein
Stentenmühle mit Efeu um 1920

Stadt und Land heute

Inzwischen hat sich alles gewendet. Obst ist jederzeit verfügbar und wird nicht mehr am Haus "gezüchtet", im ländlichen Raum gibt es kaum noch Spaliere mit Wein. Autos haben die dichten Städte erobert, und eifrig wird dort versucht, Begrünung zu etablieren, um die Luft zu verbessern. Dabei geht es aber vor allem um Blattmasse, es werden andere Pflanzen statt Weinreben genutzt.

Auto-Boom ab 1950, Wilder Wein an einem Rathaus, vielleicht als Abgas-Filter?
Auto-Boom ab 1950, Wilder Wein an einem Rathaus als Abgas-Filter...

Traditionen und Beispiele

Wir von FassadenGrün helfen gern, wenn neu begrünt wird, in Stadt UND Land. Dazu gehört, sich auf Bewährtes zu besinnen und Beispiele zu präsentieren. Im Bildarchiv, nach Bundesländern geordnet, können Sie Ihre Region erforschen!

Nachhaltigkeit pur: Auch 100 Jahre später - siehe Foto oben - trägt die Stentenmühle immer noch ihr grünes Kleid!
Nachhaltigkeit pur: Auch 100 Jahre später - 2020- trägt die Stentenmühle immer noch ihr grünes Kleid!

Neue Klettergewächse

Seit ca. 1900 sind viele neue Kletterpflanzen im Handel. In der Fassadenbegrünung gibt es seitdem viel mehr Möglichkeiten! Nicht nur Ertrag, sondern auch Blüten oder grünes Laub können das Leitbild einer Begrünung sein.

Die Pfeifenwinde war eine der "neuen" Kletterpflanzen
Die Pfeifenwinde war eine der "neuen" Kletterpflanzen

Standort und Klima

Kletterpflanzen brauchen einen guten Standort. In einigen Regionen Deutschlands gibt es Einschränkungen, vor allem in höheren und küstennahen, windreichen Gebieten. Allgemein lässt sich aber sagen: In Regionen, in denen es früher essbaren "Wein am Haus" gab, können Sie ohne Bedenken ALLE der auf unserer Homepage beschriebenen Pflanzen verwenden!

E. A- Fischer-Coerlin: "Bei den Weinreben", ca. 1910
E. A- Fischer-Coerlin: "Bei den Weinreben", ca. 1910

Mentalitäten

Nicht nur die Klimazone ist entscheidend, sondern auch die Mentalität der Menschen! In bestens gelegenen, aber nüchtern geprägten Großstädten findet sich kilometerweit oft nicht eine Begrünung, ebenso in "gut gepflegten", langweiligen Vorstadt-Siedlungen. Dann wiederum gibt es Kleinstädte, die auf Tourismus setzen und ihre Bauten verschönern - dort werden ganze Straßenzüge begrünt. Ein Beispiel sind die so genannten "Rosenstädte". Und manchmal ist es so, dass einer erst anfangen muss und bald ziehen die Nachbarn nach. Dann bekommt das Weinspalier vielleicht jene Wertschätzung, die es einst hatte: Stolz einer Familie und ein beliebter Hintergrund für Fotos aller Art!

31.08.1930: Frau vor Traubenspalier
Frau vor Traubenspalier