• Deutsch
  • English
  • Français

Bildarchiv - Ihre Hilfe ist gefragt!

"FassadenGrün" sammelt Bilder begrünter Fassaden - aus Deutschland, Europa und der ganzen Welt. Das können Gemälde, Postkarten oder Fotos gelungener Begrünungen sein. Diese Sammlung veröffentlichen wir schrittweise ab 2021/22: Jeder soll für seine Region Bilder finden. Wie das Archiv entstand, welche Aspekte es bedient und und was Sie beitragen können, erfahren Sie hier.

Bauernhof bei Coburg / Bayern mit Wein am Haus
Bauernhof bei Coburg / Bayern um 1930, mit Wein am Haus, "Dachboden-Fund"

Zu unserer Sammlung

Hunderte Digitalfotos begrünter Häuser illustrieren bereits unsere Homepage. Zusätzlich habe ich (Sven Taraba, Inhaber von "FassadenGrün") historische Ansichten gesammelt. Das war eine Spurensuche: In welcher Tradition stehen wir als Begrünungs-Firma? Worauf können wir uns berufen und was ist heutzutage ganz anders?

Jetzt, 2021/22, wird die Sammlung von unserem Team nach Ländern und Landkreisen sortiert, gescannt und schrittweise unter "Regionen" veröffentlicht. Schauen Sie doch einmal, wieviel grüne Wände es in Ihrer Umgebung gab! Da sind Überraschungen möglich: Viele Gebäude hatten grünen Schmuck oder gar ein komplettes, "grünes Kleid", haben es aber später verloren...

Ansichtskarten mit begrünten Häusern aus Hessen / Bezirk Darmstadt
Ansichtskarten aus Hessen / Bezirk Darmstadt

Eine verschwundene Gartenkultur

"Fassadenbegrünung" war früher fast 1 : 1 "Das Weinspalier", in höheren Lagen der Spalierbaum mit Früchten. Andere Pflanzen kamen kaum vor, sie galten als "nutzlos". So war die gängige Anschauung! Ich erinnere mich noch an Tabak-Sammelbilder meines Opas mit Vogel-Arten, die in ein Buch geklebt und nach Nutz- und Schadenpunkten bewertet wurden... Also, um Dekoration oder Klimaschutz ging es damals nicht. Wenn schon Begrünung, dann "Wein am Haus"!

Vor allem in den Dörfern und Kleinstädten sind hier die Verluste enorm, es gibt kaum noch Spaliere. Oft lag es an der Pflege, welche die Eigentümer irgendwann nicht mehr bereit waren zu übernehmen oder zu bezahlen. Aber auch das Fachwissen ging verloren. Der Niedergang der Weinkultur infolge Mehltau tat sein Übriges, und niemand "braucht" heute noch einen Spalierbaum am Haus, um auch im Winter Birnen zu haben...

Weinstock am Bauernhof des Titelbildes s. oben. Die typischen Wein-Blätter sind erkennbar, oben rechts am Weinstock auch ein Holzspalier auf dem Fachwerk.
Weinstock an obigem Bauernhof

Aspekte der Sammlung

Unser Bildarchiv soll Verlorenes sichtbar machen. Es soll Erstaunen wecken: "Was, dieses Gebäude war einmal begrünt?" oder "Schwer vorstellbar - so etwas gab es mal in unserem Ort?" Die Auswahl der Motive fand nach verschiedenen Aspekten statt s. unten. Auch der Preis spielt eine Rolle, es kann nicht alles, was wünschenswert ist, gezeigt werden, wenn wir keine Bildrechte bekommen oder diese zu teuer sind. Aber vielleicht können Sie uns mit Motiven unterstützen?

Weinspalier im Herbst - links gelbes Herbstlaub von grünen Trauben, rechts dunkelrotes Herbstlaub von blauen Trauben, alter Farbdruck von ca. 1930
Weinspalier im Herbst - links gelbes Herbstlaub von grünen Trauben, rechts dunkelrotes Herbstlaub von blauen Trauben, alter Farbdruck von ca. 1930

Weinreben

Wein am Haus - das also war das beherrschende Thema früherer Begrünungen. Es gibt aber noch einen Grund, weshalb ich für unser Bildarchiv nach Weinspalieren suche. Echter Trauben-Wein ist nämlich ein Indikator: Wo diese "empfindliche" Pflanze wuchs, lassen sich auch heute quasi alle von FassadenGrün gezeigten Kletterpflanzen bedenkenlos setzen!

Ich erkenne Weinreben auf alten Bildern meist am dünnen, S-förmig gebogenen Stamm und am Habitus der Triebe und Blätter - s. Foto. Wer heute Weinreben ziehen möchte, kann dann in unserem Archiv Belege finden, dass so etwas früher in seiner Heimat verbreitet war!

Weinreben mit S-förmig gebogenen, dünnen Stämmen, Jena / Thüringen ca. 1900
Weinreben / Weinspalier in Jena / Thüringen ca. 1900

Spalierobst

In den kälteren Höhenlagen ab ca. 500 m über NN habe ich versucht, Beispiele für Wandobst zu finden. Meist handelt es sich um Spalierbirnen.

Großer und junger, neu angepflanzter Spalierbaum in Oberbayern, ca. 1940
Großer und junger, neu angepflanzter Spalierbaum in Oberbayern

Efeu, Wilder Wein und andere Pflanzen

Ein weiterer Fokus sind Begrünungen, die prägend für das Stadtbild waren, also am Marktplatz oder am Rathaus einer Stadt, auch mit "Wildem Wein" und Efeu. Oder ein Hotel mit Blauregen! Manchmal wurden diese robusten Pflanzen auch als Ersatz für einen Weinstock gepflanzt. Und so sich Abbildungen finden, zeigen wir auch Kletterrosen. Weitere Pflanzen-Arten sind in alten Darstellungen kaum zu finden, sicher aus Gründen mangelnder "Nützlichkeit" wie schon beschrieben.

Meran in Südtirol / Italien, Schloß Planta mit Efeu, ca. 1930
Meran in Südtirol / Italien, Schloß Planta mit Efeu, ca. 1930

Holzspaliere

Auch Bilder alter Holzspalieresind ein wichtiger Aspekt. In unserem Bildarchiv können Sie sehen, welche Bauformen in Ihrer Region typisch waren! In unserem Archiv sind viele Bilder "nackter" Spaliere, bei denen der Bewuchs im Bild gar keine Rolle spielt. Entweder gab es längst keine Begrünung mehr und das Spalier war schlichtweg übrig geblieben, oder es ist gerade Winter und demzufolge sind keine Blätter zu sehen...

Holzspaliere verschiedener Bauart an einem unbekannten Ort

Rankdrähte

Viele Begrünungen hatten aber kein Holzspalier und waren an Drähten oder einzelnen Wandpunkten fixiert.

Bremen ca. 1900: Kletterpflanze an senkrechten Drähten
Bremen ca. 1900: Kletterpflanze an senkrechten Drähten

Wie Sie uns helfen können!

Die besten Motive sind in Foto-Alben versteckt oder hängen als Gemälde an einer Wand. Wir freuen uns über jedes Bild, das Sie nicht mehr brauchen, aber auch über einen Scan, eine Reproduktion oder ein schlichtes Handy-Foto. Wichtig ist die regionale Zuordnung und die Erlaubnis zur Veröffentlichung. Es handelt sich um eine "wissenschaftliche Nutzung"... Gern können Sie uns auch Fehler nennen, die uns bei der Zuordnung passiert sind, z. B. wenn ein Ortsname mehrfach existiert!

Und wenn Sie selbst eine Begrünung geschaffen haben, freuen wir uns auch da über Bildmaterial, egal ob Sie eine Rankhilfe von FassadenGrün genutzt haben oder nicht.

Weinreben, Ort unbekannt
Weinreben an einem unbekannten Ort, ca. 1900

Quellen

Mitunter wurden fremde Quellen verwendet. Hinter den Ziffern stehen folgende Institutionen:

 

1 - "Bürger, Gärten, Promenaden..." Passage-Verlag Leipzig, 2018

2 - Leibnitz-Institut für Länderkunde Leipzig

3 - Fotothek des Stadtgeschichlichen Museums Leipzig

4 - "Wasserspiele. Von der Nutzbarkeit Leipziger Gewässer" Leipzig, 1994

5 - Sammlung Wieland Zumpe, Leipzig

6 - Institut für Hochschulkunde an der Universität Würzburg, Slg. des Verbands Alter Kösener Corpsstudenten, Sign.-Nr. 882/F 3.169

11 - stadtmuseum.leipzig.de - Datenbank