• Deutsch
  • English
  • Français

Hohlraumdübel M8 oder M6, DK 08050 / DK 06050

Klassischer Hohlraumdübel

Produktblatt

Beschreibung / Preis

Hohlraumdübel, Spezialdübel aus Stahl, galvanisch verzinkt,  mit Innengewinde der jeweiligen metrischen Gewindegröße, Kragen und Justierkrallen, Restbestand:

  • DK 06065, l = 65 mm, M 6, f. Platten von 18 - 30 mm - Preis

  • DK 08050, l = 50 mm, M 8, f. Platten von 10 - 21 mm - Preis

                     

Verwendung

Früher zum Verankern der Wandhalter WM 06030, und WM 08080 in druckfesten Plattenbaustoffen wie Holz (Brettschalung) u. ä. mit dahinter liegendem Hohlraum, für Plattenstärken von 10 bis 21 mm (M8) oder 18 - 30 mm (M6), für leichte Lasten. Wegen verbesserter Paramater haben wir dieses Produkt abgelöst durch neuartige Hohlraumdübel mit Schlaufe. Bitte nutzen Sie ggf. die allgemeinen Infos zur Dübeltechnik.

 

Montage

Bitte schätzen Sie zu Beginn ab, ob die Tiefe des Hohlraumes genügt bzw. ob der hintere Gewindeschaft des jeweiligen Wandhalters nach Montage noch genügend Platz im Hohlraum hat.

Der Dübel wird eingesteckt und vorgespreizt, dann erst erfolgt die Montage des Wandhalters. Bohrung 13 mm einbringen, Dübel flächenbündig stecken, so dass die beiden Justierkrallen greifen (Bild 01). Das Vorspreizen geschieht besonders zeitsparend mit einer Spreizzange, die ggf. verliehen wird. Ansonsten wie auf den Bildern gezeigt: Mitgelieferte metrische Sechskantschraube / U-Scheibe in den Dübel stecken und eindrehen, bis von Hand kein Weiterdrehen möglich ist.

Dann Maulschlüssel aufsetzen und den Dübel über die U-Scheibe fest gegen den Untergrund drücken, so dass die Justierkrallen verankert bleiben (Bild 02). Dann sehr vorsichtig die Schraube mit dem Schlüssel anziehen, nach ca. 1 Umdrehung hat der Spreizvorgang eingesetzt  (Bild 03) und es kann zügig weiter gedreht werden, bis ein größerer Widerstand spürbar ist. Jetzt ist der Dübel meist genügend gespreizt (Bild 04), die Schraube wird herausgedreht und der eigentliche Wandhalter eingesetzt und verschraubt, ggf. mit zusätzlicher Dichtung.

Der Wandhalter wird zunächst locker eingeschraubt, bis er wandbündig sitzt. Nach 1 bis 2 weiteren Umdrehungen wird der Drehwiderstand deutlich größer, der Halter wird positioniert und gilt als fest montiert. Wenn das Weiterdrehen jedoch bei mittlerer Handkraft immer noch möglich ist,  wird der Halter weitere 5 - 15 Umdrehungen gedreht, bis der Drehwiderstand rapide zunimmt. Das Gewindeteil des Dübels wird dabei extrem weit zur Wandplatte gezogen, bis es schließlich aufsitzt (Bild 05). Bei diesem Verfahren ist noch eine geringe Zunahme der Haltekraft anzunehmen.

 

Besonderheiten

Der verzinkte Dübel muss dauerhaft gegen eindringendes Wasser (Korrosion) geschützt bleiben. Bitte informieren Sie sich bei den Produktblättern, ob Ihr gewählter Wandhalter eine Dichtung enthält oder ob diese zusätzlich bestellt werden muss.

Montage
Einstecken des Dübels
Bild 01: Einstecken
Montage Hohlwandanker
Bild 02: Aufspreizen durch Andrücken der U-Scheibe und Drehen der Schraube
Beginn Spreizung
Bild 03: beginnende Spreizung
Spreizung Hohlwanddübel
Bild 04: optimale Spreizung
Tief montierter Hohlraumdübel
Bild 05: tief eingezogener Dübel